O’zapft is, ab auf die Wies’n 2014

16. September 2014

16 Tage lang können sich vom 20. September bis zum 5. Oktober 2014 Oktoberfest-Fans und solche, die es werden wollen, auf dem größten Volksfest der Welt amüsieren. Das Oktoberfest beginnt wie in jedem Jahr mit dem berühmten Ausruf “O’zapft is!” des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter beim traditionellen Fassanstich am Samstag, 20. September, 12 Uhr, in der Schottenhamel-Festhalle.

Hotels in München

Jedes Jahr kommen rund 6 Millionen Gäste zum Oktoberfest. Der Großteil der Wiesn-Besucher sind Münchner oder kommen aus der näheren Umgebung (72%). Die Besucherzahl, die zur Wiesn erwartet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab u.a. auch dem Wetter. Für übernachtende Gäste stehen im Münchner Stadtgebiet rund 60.000 Hotelbetten in 400 Betrieben zur Verfügung Die Münchner Hotels sind während des Oktoberfestes bereits sehr gut gebucht. Es gibt derzeit aber noch vereinzelt Verfügbarkeiten.

Quelle: Heribert Pohl/ Flickr

Quelle: Heribert Pohl/ Flickr

Die Wiesn

Das Festgelände erstreckt sich in diesem Jahr insgesamt über eine Fläche von 34,5 Hektar. 605 Betriebe wurden in diesem Jahr zugelassen, darunter 140 aus der Gastronomie, 178 Schaustellergeschäfte, 271 Marktkaufleute sowie mehrere Servicebetriebe (zum Beispiel die Wiesn-Post). Insgesamt sind rund 13.000 Personen auf dem Oktoberfest beschäftigt. In den 16 Festhallen mit zusammen rund 118.000 Sitzplätzen werden die speziellen Oktoberfestbiere der sechs Münchner Großbrauereien (Augustiner, Hacker-Pschorr, Löwenbräu, Paulaner, Spaten und Staatliches Hofbräuhaus) mit einer Stammwürze von rund 13 Prozent ausgeschenkt. Der Bierpreis liegt 2014 zwischen 9,70 Euro und 10,10 Euro (2013: 9,40 Euro – 9,85 Euro). Alkoholfreies Bier ist zum gleichen Preis erhältlich. Gute Gelegenheiten für einen preiswerten Wiesn-Bummel geben zwei Familientage und die wochentägliche „Mittagswiesn“. Hier gibt es ermäßigte Fahr-, Eintritts- und Verkaufspreise. In diesem Jahr sind die Familientage an den Dienstagen, 23. und 30.9., jeweils bis 18 Uhr und die Mittagswiesn montags bis freitags jeweils von 10 bis 15 Uhr, jedoch nur bei Geschäften mit dem Mittagswiesn-Plakat.

Quelle: Jason Paris/ Flickr

Quelle: Jason Paris/ Flickr

Die neuen Attraktionen

Eine unheimliche Begegnung der dritten Art erfahren nervenstarke Besucher der neuartigen Simulation Encounter, in der Spezialeffekte die Imagination anregen und einen Science-Fiction-Film im Kopf ablaufen lassen. Hula-Hula auf dem Oktoberfest offeriert das Laufgeschäft „Big Bamboo“ mit hawaiianischen Südseezauber und Spaß, Vergnügen und Live-Shows für die ganze Familie. Gäste der Oidn Wiesn können auf dem Springpferdekarussell „Evergreen“ aus dem Jahr 1910 nostalgisches Karussellvergnügen auskosten. Auch für Kinder gibt es dort neue alte Highlights: Ein klassisches Märchen-Hängekarussell von 1905 zum Fahren und zum Kaufen der Ballon-Dackel „Münchner Wastl“, der dem „laufenden“ Schweinderl vom letzten Jahr als neues Wiesn-Souvenir folgt. Einen authentischen Raumeindruck aus der Zeit um 1900 vermittelt ebenfalls auf der Oidn Wiesn eine Schießbude mit mechanischen Zielscheiben, die sich bei jedem Treffer bewegen.

Ein Überblick

Infografik Münchener Oktoberfest von Accorhotels

Die Geschichte

Seinen Ursprung fand das Oktoberfest anno 1810 in den Hochzeitsfeierlichkeiten des Kronprinzen Ludwig, des späteren König Ludwig I. von Bayern, und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Nach ihr ist auch das Festgelände mitten in der Stadt benannt: die Theresienwiese, von den Einheimischen liebevoll zur „Wiesn“ verkürzt. 24 Oktoberfeste mussten bisher ausfallen – in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, wegen Cholera-Epidemien in den Jahren 1854 und 1873. In diesem Jahr wird zum 181. Mal unterhalb der Bavaria wieder Lebenslust und Lebensfreude zu spüren sein, wenn es heißt, „Auf geht’s zur Wiesn!“

Fotos: Flickr, Creative Commons
Titelfoto: erdquadrat / Flickr
Foto 2: Heribert Pohl/ Flickr
Foto 3: JasonParis/ Flickr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

1 Kommentar

  • Antworten Kilian 16. September 2014 at 14:08

    Uii, schon spannend wie viel Geld da zusammen kommt. Wow!
    Jo, ich geh dieses Jahr mal auf die „Oide Wiesn“. Hab schon viel darüber gehört, war jedoch noch keinmal selbst.

    Kilian
    ps: Halb volle Maßkrüge lieber im Auge behalten, denn die werden von den Bedienungen gerne abgeräumt;)

  • Hinterlassen Sie eine Nachricht

    Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

    Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen, verlinkt im Impressum.

    Close