Baden Baden, c’est belle

17. August 2013
Bistro in Baden Baden

Ein bedeutender Kurort mit Weltruf, mondän und elegant, dabei umgeben von lieblicher Landschaft: Vor meinem Besuch war mir Baden Baden nie ein Begriff. Als ich in Baden Württemberg war, nutzte ich die Gelegenheit für einen kleinen Spaziergang durch die Stadt. Lest hier, warum Baden Baden in nur zwei Stunden für mich mehr als nur ein schneller Flirt war.

Sonnengeküsst schmiegt sich Baden Baden in die nordwestlichen Ausläufer des Schwarzwaldes in einen Talkessel. Hier, in Rheinnähe, ist es im Jahresdurchschnitt deutlich wärmer als im übrigen Deutschland.

Baden Baden

In Baden Baden ist die Welt noch in Ordnung.

In Baden ist die Welt noch in Ordnung. Es ist sauber, nett und adrett. In Baden Baden selbst säumen Luxusappartmenthäuser und Stadtvillen das Ufer des Flüsschens Oos, der sich in seinem tiefen Bett seicht durch die Stadt schlängelt. In den Straßen flanieren die älteren Herren in Chinos mit behüteten Damen in bunten Sommerkleidern.

Sommerhauptstadt Europas

Baden Baden war schon früher die Sommerhauptstadt Europas – schon die Römer haben hier gebadet. Die Thermalquellen haben der Stadt zu ihrem Reichtum verholfen und Baden Baden im ausgehenden 18.  Jahrhundert zu einem der bedeutendsten Kurorte Europas gemacht.

Oos in Baden Baden

Die Oos in Baden Baden.

Noch heute ist Baden Baden im Sommer bezaubernd. Als ich durch die Stadt schlenderte, konnte ich die herrlichen Bauwerke der Kurhausarchitektur bewundern: Das schneeweiße Kurhaus mit seinen majestätischen Säulen und verschnörkelten Borden oder das historische Friedrichsbad.

Laissez-faire und savoir vivre

Beim Flanieren durch die Stadt fiel mir immer wieder auf, wie sauber die Stadt ist. Ich schlenderte vorbei an kleinen Boutiquen von Prada oder Villeroy & Boch, an kleinen Bistros und Cafés, in denen die Madams an ihren Café au laits nippten. Schmiedeeiserne, geschwungene Geländer säumen die Fenster der klassizistischen Gebäude, à la Paris. Der französischen Einfluss ist in der kleinsten kreisfreien Stadt Baden Württembergs überall zu sehen. Von Baden Baden sind es nur 30 Minuten bis ins Elsass, Strasbourg ist quasi um die Ecke.

Bistro in Baden Baden

Bon appétit!

Das luxuriöse Leben, die eleganten Läden und das mondäne Flair lieben auch die Touristen. Früher kamen vor allem wohlhabende Amerikaner zu Besuch, um den Schwarzwald Way of Life zu erleben und die wundervoll erhaltene Innenstadt zu genießen. Denn Baden Baden wurde im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört.

Neue Freunde aus dem Osten

Heute sind es die Osteuropäer und Russen, die Baden Baden für sich entdeckt haben. In den eleganten Boutiquen am Leopoldsplatz müssen die Verkäuferinnen längst fliessend russisch sprechen, auch die Speisekarten in den Weinstüberln und Brauhäusern sind längst auch mit kyrillischen Lettern versehen.

Stadt Baden Baden

Elegante und niedliche Geschäfte in der Innenstadt von Baden Baden.

Baden Baden ist sündhaft teuer, die Preise haben Weltstadtniveau. Hier lebt zwischen den Thermen, Spielbank und Golfplatz nur, wer eine üppige Pension oder ein generöses Erbe geniesst. Auch das gesellschaftliche Leben kostet: zum Abendessen im Sternerestaurant wird natürlich der Nerzmantel ausgeführt und wer was auf sich hält, tanzt beim Grand Prix Ball im Kurhaus.

Mailand, Paris und… Baden Baden

Den Nerzmantel hatte ich nicht mitgebracht (und würde auch keinen tragen) aber ich genieße die ruhige, vornehme Atmosphäre in der Stadt. Ich mag das mediterrane Flair im Sommer, die französische Lebensfreude und die badische Offenheit der Menschen hier. Ich habe mich während einer 15minütigen Busfahrt in die Stadt mit drei Badener Leut‘ unterhalten!

Theater in Baden Baden

Vorhang auf… das Theater!

Eigentlich ist die Innenstadt von Baden Baden ein Dorf, mit dem eleganten Flair einer europäischen Metropole. Es ist einfach zauberhaft, im Bistro unter extra aufgestellten Palmen zu sitzen und der Badener Bohème beim Lustwandeln zuzusehen. Denkt man sich den modernen Schnick-Schnack weg, fühlt man sich auch ein bisschen wie eine Grande Dame oder ein Seigneur auf Badekur zur Blütezeit der Stadt Ende des 18. Jahrhundert. Baden Baden, ich komme wieder! Vielleicht auch zum Baden…

Text/ Fotos: ReiseWorld

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen, verlinkt im Impressum.

Close