Barcelona, meine Traumstadt

21. September 2013
Barcelona Gaudi Art

Für mich ist Barcelona die Stadt meiner Träume. Viele, die Barcelona schon kennen gelernt haben, wissen was ich meine. All denjenigen, die Barcelona noch nicht kennen oder gerade überlegen, welche Stadt sie kennenlernen möchten, werde ich versuchen zu beschreiben, was an Barcelona so besonders ist.

Kurz: alles! Das Meer, die Berge, die Altstadt, die Menschen, das mediterrane Lebensgefühl, das Klima, das gelungene Spiel zwischen alt und neu.

Port_de_Barcelona

Schon im Flieger wird es warm ums Herz, wenn der Kapitän den Landeanflug ankündigt und die Temperatur in Barcelona mitteilt. Egal in welchem Monat ich bisher in Barcelona war, es war immer wärmer, milder, trockener als zu Hause. Und das alleine ist schon klasse.

Blick über Barcelona

Der Landeanflug auf Barcelona ist für mich immer wieder spektakulär. Ich sehe das unglaublich blaue Mittelmeer vor mir und an den Seiten Bergketten. Mittendrin liegt die Stadt. Schon nach meinem ersten Besuch in Barcelona war ich fasziniert und wie berauscht von der Vielfalt und dem Lebensgefühl dieser, meiner Traumstadt.

Der Flughafen El Prat ist in der Zwischenzeit sehr groß und modern geworden. Nach einem fünfminütigen Weg durch die langen Hallen muss ich aufpassen, dass ich an dem Hinweis in etwa 2,20 Meter Höhe über einer Tür auf der rechten Seite nicht vorbeilaufe, denn dort sieht man den Hinweis für den Shuttlebus, genannt Aerobus. Er ist himmelblau und fährt in sehr kurzen Abständen nach Barcelona rein. Die Fahrt dauert etwa 20 Minuten.

Placa Espanya in Barcelona

Die zweite Haltestelle nach dem Flughafen ist Placa de Espanya, danach ist noch ein Halt und dann kommt Placa de Catalunya, der zentrale Platz in Barcelona. Hier ist auch Endstation für den Aerobus, er fährt von dort wieder zum Flughafen. Keine Angst für die Rückfahrt, wer den Bus verpasst braucht nicht lange warten und schon fährt der Nächste. Ich kaufe das Ticket für den Aerobus immer „return“, dann kann ich auf der Rückfahrt gleich einsteigen und es ist billiger.

Als ich das erste Mal in Barcelona ankam, musste ich am Placa de Espanya aussteigen, weil das Hotel im Stadtteil L’Eixample lag.

Barcelona_City2

Das erste woran ich mich erinnere war, ich setzte mich, zusammen mit meinem Mann (auf meinen Reisen werde ich immer von meinem Mann begleitet und manchmal auch von Familienmitgliedern oder Freunden), auf die Stufen der Messehallen und lies mich ein auf diese Stadt. Ich war beeindruckt und empfand „Liebe auf den ersten Blick“. Das mediterrane Flair fing mich ein und hat mich nicht mehr los gelassen.

Hunderte von Menschen aller Nationen um uns herum, manche gingen schnell, manche schlenderten, einige hatten Stadtpläne oder Reiseführer in der Hand. Sie waren allein, zu zweit oder in Gruppen unterwegs. Die Sonne schien, wie fast immer, wenn ich bisher Barcelona besucht habe. Und es lag und liegt immer wenn ich dort bin eine Friedlichkeit über der Stadt, die man nur erfühlen, nicht greifen kann. Die Menschen sind fröhlich, lebhaft, reden viel aber nicht hektisch, sind schnell aber wirken nicht gestresst und machen allesamt einen zufriedenen Eindruck mit sich und der Welt um sie herum.

Strand von Barcelona

Die Luft ist warm aber nicht drückend, selbst im Juli bei 43 Grad ist es erträglich (nun gut vielleicht bin ich da, genau wie mein Mann, nicht das Maß aller Dinge in Sachen Wärme, denn wir sind Sonnenkinder, wir blühen auf je wärmer es wird) und es ist so eine wahnsinnige Helligkeit da, dass ich eine Weile brauchte um zu realisieren, warum ich mich so wohl fühlte und immer wieder wohl fühle, sobald ich die Füße auf Barcelonas Boden setze.

So, eigentlich wollte ich zehn wichtige Dinge aufzählen, warum ich Barcelona liebe. Aber mit dem Aufzählen wird es nichts, da ich ja schon angefangen habe, zu schwärmen. Also werde ich euch im Folgenden so einiges von dem Nahebringen, was ich alles schon gesehen habe, und von dem ich denke, dass das anzuschauen lohnt.

Barcelona Gaudi Art

Der Stadtteil Eixample hat großzügig angelegte Straßen im Schachbrettmuster. Es gibt in diesem Viertel viele Gebäude im katalanischen Jugendstil und viele davon sind unter Denkmalschutz gestellt. Toll finde ich, das viele Straßenecken abgeschrägt sind und auf den Gehwegen dann Straßencafés und Bars zum Verweilen einladen.

Auch gibt es in diesem Stadtteil von Gaudi gestaltete Gebäude, die sehenswert sind. Zum Beispiel Casa Batlló das mit Mosaiksteinen überzogen ist findet ihr auf dem Passeig de Gràcia, 43. Oder Gaudis berühmtestes Gebäude Casa Milà, ebenfalls Passeig de Gràcia, 92. Dieses Haus ist wirklich sehenswert, es ist aus Naturstein gebaut und wenn man emporschaut, sieht man die Balkone, die aussehen, als wäre dort mächtige Pflanzen gewachsen.

Sagrada_Familia

Die berühmte Sagrada Familia an der Gaudi vier Jahrzehnte baute, ist bis heute noch nicht fertiggestellt. Ich habe sie mir bisher nur von außen angesehen. Aber es stehen immer hunderte von Menschen in einer langen Schlange davor um sie von innen zu betrachten. Von außen ist es ein beeindruckendes Gebäude, das aussieht als hätte jemand Schlammklumpen daran geworfen.

Ich habe eine kleine Seitenstraße, Avenida de Gaudi, gefunden auf der es kleine Restaurants gibt, nur Motorroller und Fahrräder fahren und auf der Mitte der Straße eine Insel ist, mit Tischen der Lokale. Dort sitze ich, wenigstens einmal während des Barcelona Aufenthaltes zur Mittagszeit in der Sonne (es gibt aber auch Plätze mit Sonnenschirmen), trinke einen eisgekühlten Vina Sol (fruchtiger Weißwein) und esse dazu Oliven und Patatas bravas mit Allioli (kleine Kartoffelstückchen mit Knoblauchdip).

apaTapa im Port de Barcelona

„Fußball ist unsere Leben“ und der F.C. Barcelona gehört zu den Katalanen. Er ist für die Menschen mehr als ein Fußballverein, er ist Weltanschauung.

Das Stadion, Camp Nou genannt und das zweitgrößte Stadion der Welt, habe ich mir bisher nur von außen angeschaut, aber das werde ich bei meinem nächsten Barcelona Besuch ändern. Von außen sieht es nicht spektakulär aus, man sieht nur eine Zaum und eine graue Mauer. Aber es soll innen großartig sein und nach unten gebaut. Es gibt ein Fußballmuseum, das man besuchen kann.

Als kleine Hilfe empfehle ich für Barcelona den Reiseführer von Marco Polo, mit dem ich prima klarkomme. Schon bei meinem ersten Besuch hatte ich ihn ständig in der Hand. Es gibt hinten viele Karten mit denen ich alles gefunden habe, was ich mir anschauen wollte. Und ich habe den Marco Polo Führer bei jedem weiteren Barcelona Besuch dabei, weil es immer noch Neues zu entdecken gibt.

Barcelona_Sunset

Hotel Gran Via

Bei dem letzten Juli Urlaub hatten wir ein Hotel (Gran Via) an der gleichnamigen Straße mitten in der Stadt. Nur wenige Meter vom zentralen Platz Catalunya. Dieses Hotel war für einen Sommerurlaub ideal, weil wir sehr viel zu Fuß unternehmen konnten.

Die Zimmer waren in weiß eingerichtet, alles strahlte vor Sauberkeit und vom Frühstücksraum (das Frühstück gab es als Büfett, reichlich und lecker) geht es in den Innenhof, der mit Sonnenliegen, Lounge Garnituren und runden Tischen mit Sonnenschirmen und einem Springbrunnen sehr geschmackvoll gestaltet ist.

Von diesem Hotel ist man in weniger als fünf Minuten auf den Ramblas, das ist eine Flaniermeile, die sich vom Placa Catalunya bis zum Hafen zieht. Dort schlendere ich mindestens einmal am Tag (oft auch zweimal) rauf oder runter.

Text: Marina/ ReiseWorld
Fotos: Cornelius Dally

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

6 Kommentare

  • Antworten Mauritius Expertin 26. September 2013 at 07:51

    Hey,

    Das sind sehr schöne Bilder von Barcelona. Ich war einmal da und ich muss sagen, die Stadt hat wirklich etwas unbeschreibliches. Was findest du den an Barcelona das schönste?

  • Antworten Reisebericht Norwegian Epic - viel Spaß auf dem Meer 23. Oktober 2013 at 09:48

    […] fast zu kurz sind. Und dann geht die Reise auch noch zu beeindruckenden Zielen wie Rom, Florenz und Barcelona im westlichen Mittelmeer. Auch diese beeindruckenden Städte verlangen auch  meine […]

  • Antworten Das W Hotel Barcelona - noble Insel in der spanischen Metropole » ReiseWorld - Luxus- & Lifestyle Reisen 31. Dezember 2013 at 20:42

    […] de Catalunya, Plaça d’Espanya, den Ramblas oder vor einem Metro-Eingang. Das ist für mich Barcelona – vieles zu Fuß erreichen zu können, und was nicht, steuert die U-Bahn an. Zum ersten Mal habe […]

  • Antworten Valencia, ein Blick in die Zukunft ‹ ReiseWorldReiseWorld 17. März 2014 at 14:38

    […] stand lange im Schatten von Madrid und Barcelona. Deshalb beschlossen die Stadt- und Regionalregierung am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts das […]

  • Antworten Barcelona, auf den Ramblas ‹ ReiseWorldReiseWorld 19. April 2014 at 08:52

    […] Artikel  „Barcelona – meine Traumstadt“ habe ich euch auf Barcelona eingestimmt. Aber wie es häufig nach dem ersten Mal ist, man […]

  • Antworten Hotelreview Hotel Barceló RavalReiseWorld 29. Oktober 2014 at 11:45

    […] Hotel Barceló Raval hat man den schönsten 360 Grad Panoramablick über Barcelona. Und es ist der ideale Ausgangspunkt, um unbekannte und besonders reizvolle Seiten der […]

  • Hinterlassen Sie eine Nachricht

    Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

    Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen, verlinkt im Impressum.

    Close