Gardesana und die schönsten Straßen am Gardasee

24. Mai 2014

Der Gardasee ist – gerade für Deutsche – seit Jahrzehnten eine Top-Urlaubsdestination und hat von seiner Faszination nichts verloren. Egal ob man von Süddeutschland mit dem eigenen Auto anreist oder per Flugzeug und mit dem Mietwagen zum See fährt, es gibt herrliche Traumstraßen zu erkunden. Wir stellen einige der schönsten Routen vor.

Wir nehmen uns einen Mietwagen von Sunny Cars und reservieren diesen vorab zur Abholung am Flughafen Mailand. Je nach Flugverbindung könnte man diesen auch am Flughafen Verona und Venedig in Empfang nehmen. Die Mietwagen-Schalter am Flughafen sind schnell gefunden. Wir hatten zwar ein Cabrio reserviert, doch das hat der Vor-Mieter leider noch nicht zurückgegeben. Aber vor Ort zeigt man sich einfallsreich und bietet uns dafür ein Kompakt-SUV an, einen VW Tiguan. Und das Navi dazu ist dann auch inklusive.

Traumrouten_Gardasee

 

Während man von manchen Vermietern aus dem Ausland noch heruntergekommene Mietwagen kennt, finden wir hier etwas anderes vor: Das aktuelle Modelljahr des VW Tiguan, schön mit dem 2.0 Liter Diesel für einen geringen Verbrauch (wir landen bei gut 6 Litern inklusive Berg- und Talfahrten). Der Wagen ist innen wie außen sauber und hat sogar die Ausstattung mit Alcantara-Mittelbahnen auf den Sitzen. Los geht es damit in Richtung Gardasee!

SunnyCars

 

Gardesana Orientale – Traumroute am Ostufer

Weltberühmt wurde die Gardesana Orientale nicht nur durch die Touristen, die von ihr erzählten, sondern auch durch den ersten James Bond Film mit Daniel Craig, bei der eine spektakuläre Verfolgungsjagd durch die halb-offenen Tunnel führt. Die Tunneldecken sind von Säulen getragen, die in den Zwischenräumen Platz lassen für Licht und für Blicke auf den See.

Gardesana_Orientale_1

Am besten fährt man die Gardesana Orientale von Torbole im Norden bis nach Sirmione im Süden. So fährt man stets entlang der Wasser-Seite. Die Gardesana Orientale schlängelt sich am Ostufer des Gardasees entlang. Abgesehen von dem langen spektakulären Tunnel im Norden ist die Gardesana Orientale im Gegensatz zum Westufer-Pendant Gardesana Occidentale eher offen gebaut. Das Ostufer ist nämlich nicht ganz so steil und bietet mehr Flächen, die für eine Berg-Bebauung genutzt wurden. Gleichzeitig ist das Ufer flacher, so dass man mehr Zeit hat, auf den See zu blicken, und auch anzuhalten. Entlang der Gardesana Orientale befinden sich immer wieder Parkplätze, auf denen man quasi direkt am Wasser parken kann.

Gardesana_Orientale

Die Gardesana Orientale hat ihren besonderen Charme, weil sie so viel Licht bietet: Wahrlich eine Route an der Sonnenseite. Auch abends gibt es noch reichlich Licht. Angestrahlt werden kleine Städtchen mit teilweise noch mittelalterlicher Bauweise. Die Perle entlang der Gardesana Orientale ist sicher Malcesine: mit der imposanten Burg und der pittoresken Altstadt. Von hier aus kann man auch die Seilbahn Richtung Monte Baldo nehmen. Und wenn man mit dem Auto bis zur Mittelstation fährt, startet hier auch eine weitere Traumroute, die Strada Panoramico bei Malcesine (weiter unten im Text).

Gardasee vom Monte Baldo

Wir fahren weiter auf der Gardesana Orientale und passieren Örtchen für Örtchen, jedes Mal wieder neue städtische Eindrücke auf der einen, und herrliche Seeblicke auf der anderen Seite. Man ist hin- und hergerissen, schön weiterzufahren, oder doch wieder beim nächsten Parkplatz einen Fotostopp einzulegen. Das glitzernde Wasser, die kleinen Segelboote auf dem See und die Sonne, die langsam hinter den Bergen des Westufers untergeht und noch einmal eine dramatische Lichtstimmung erzeugt.

Gardasee_Traumrouten08

Weiter südlich ändert sich die Landschaft plötzlich: Während wir vorher noch immer auf hohe Berge schauen können, öffnet sich der See Richtung der norditalienischen Ebene. Die Landschaft wird noch mediterraner, wir sehen mehr Palmen, flachere Areale und neue Apartments und Hotels. Während der Norden eher ursprünglich und exklusiver ist und einen alpinen Charme hat, befindet man sich im Süden definitiv in Venezien. Spätestens in Sirmione weiß man das. Dort kann man als Ziel oder Zwischenstopp der Tour eines der berühmten gestapelten Eis-Hörnchen zu sich nehmen oder eine Gondelfahrt unternehmen.

 

Gardesana Occidentale – dramatische Aussichten im Westen

Die dem Abendland zugewandte Gardesana Occidentale (Italienische Staatsstraße SS 45) liegt am Westufer des Sees. Sie schlängelt sich von der südlichen Stadt Salò Richtung Norden bis Riva del Garda. Von Süden nach Norden fährt man  in der Tat die Gardesana Occidentale am besten, weil man dadurch auf der Wasser-Seite fährt und so eine noch schönere Aussicht genießen kann. Die Gardesana Occidentale zählt zweifelsohne zu den schönsten Straßen der Welt – führt sie doch abwechslungsreich am gesamten Ufer entlang.

Gardasee_Traumrouten01
Während man noch Anfang des vergangenen Jahrhunderts per Schiff von Stadt zu Stadt am Gardasee reisen musste, hat die Gardesana nach ihrer Bauzeit von 1927 bis 1932 den See auf diese Weise verbunden.

Nähert man sich dem Gardasee vom Süden, eröffnet die Gardesana Occidentale den ersten Blick auf den See etwas erhöht. Dann bahnt man sich den Weg durch einige Tunnel Richtung Meeresspiegel. So hat man nicht nur Abwechslung durch viele Kurven, die in einem wendigen Auto besonders viel Freude machen, sondern auch Höhenunterschiede. Entlang der Straße kann man auch immer wieder schöne Stopps einlegen, etwa an Restaurants, die Panorama-Terrassen anbieten.

Gardasee_Traumrouten12

Aber auch beim Fahren bleibt der See fast immer im Blick, abgesehen von den Zwischenfahrten in den legendären Tunneln. Man kann in der Ferne das wunderschöne Ostufer bewundern, von den kleinen Örtchen zwischen dem südlichen und dem mittleren Teil des Sees über den Ort Malcesine mit der pittoresken Burg bis zu der darüber liegenden Hochebene an der Olivenriviera. Im Frühjahr kann man darüber hinaus noch die schneebedeckten Berge sehen – einfach herrlich.

Das besondere an der Gardesana Occidentale im Hinblick auf die „dunklen Teile“ sind die teilweise noch sehr ursprünglichen Tunnel. Diese sind eng, schmal und schwarz und erinnern daran, wie früher einmal alle Tunnel hier aussahen. Sicher ein Erlebnis, hier durchzufahren – auch wenn man an diesen Stellen natürlich aufpassen muss. An einigen anderen Stellen sind die Tunnel dagegen schon modernisiert. So ist ein kleines altes Teilstück bei Campione nur noch mit dem Fahrrad befahrbar.

Gardasee_Traumrouten04

Beeindruckend ist auch die Fahrt durch Limone,  terrassenförmig an den Steilhang gebaut und ist durch die historischen Zitronen-Gärten geprägt, die mit ihren steinernen Säulen und hölzernen Dächern die empfindlichen Pflanzen gegen den starken Wind geschützt haben. In Limone findet man auch einen Abzweig weiter hinauf in die Berge auf eine weitere fantastische Route, der Strada Panoramica bei Tremosine (siehe unten im Text).

Gardasee Nordufer Limone

Das letzte Stück ist dann das schönste der Gardesana Occidentale: Wenn man sich Riva del Garda nähert, befindet man sich wieder nahe des See-Wasserspiegels und man entdeckt die ersten Boote und die Belle Epoque Häuser von Riva. Malerischer kann die Ankunft nicht sein.

 

Strada Panoramica bei Malcesine – das Herz der Olivenriviera

Direkt im Ort von Malcesine gibt es zwei Rampen hinauf zur Strada Panoramico, die zur Mittelstation der Monte Baldo Seilbahn führt. Durch die zwei „Eingänge“ kann man diese auch als einen kleinen Rundkurs fahren. Hier hat man insofern Abwechslung, als dass man nicht entlang des Ufers fährt, sondern hoch in die Berge. Und die sind oberhalb von Malcesine besonders reizvoll, weil es hier keine ganz schroffen Steilhänge gibt, sondern etwas ebenere Flächen, die Platz für Olivenhaine bieten.

Gardasee, Blick vom Monte Baldo

Es geht Serpentinen hinauf, entlang einiger Gaststätten mit Panoramablick und kleiner Privathäuser. Zwischen den Bäumen kann man immer wieder spektakuläre Ausblicke runter auf den See erhaschen – und Malcesine von oben sehen. So schön der Gardasee am Ufer ist, umso eindrucksvoller ist er aus der Vogelperspektive.

Olivenriviera_Gardasee

Auf der Mitte der Strecke geht es entweder hoch zur Mittelstation der Seilbahn sowie zu der Locanda Monte Baldo, einem tollen Restaurant mit Ausblick-Terrasse – oder ein kleines Stück herunter zu einem kostenlosen Parkplatz mit Panoramablick direkt runter auf den See. Fährt man dagegen geradeaus kommt man jeweils am anderen Ende der Straße wieder raus – eine perfekte kleine Runde, um den Besuch am Gardasee abzurunden.

Strada_Panormaica_1

 

Strada Panoramica bei Tremosine – hoch hinauf zu den schönsten Panoramen

In Limone kann man von der Gardesana weiter hinauf in die Berge fahren, um ein ganz anderen Erlebnis zu genießen: Zunächst geht es durch verwinkelte Gassen hinauf auf den Berg, und nach und nach ändert sich das Klima und die Landschaft von der mediterranen Seekulisse zu einem alpenländischen Idyll.

Limone am Gardasee

Von der Beschilderung muss man immer die Richtung Tremosine einschlagen. Vom Süden kommend fährt man bei Campione auf die kleine Straße, von Norden kommend bei Limone.

Wir schlängeln uns entlang kleiner Bergdörfer, die zum Pizzaessen einladen und kämpfen ein wenig mit dem Gegenverkehr, wenn die Straße wieder einmal zu eng ist. Daher ist diese Route auch bei Motorradfahrern so beliebt. Kurven ohne Ende, und mit dem Motorrad muss man nie stehen bleiben. Sozusagen am mittleren Punkt der Reise kommt man auf ein Hochplateau, das einen unvergleichlichen Blick auf den See liefert.

Strada_Panormica

Wenn sich die Serpentinen dann wieder hinunter schlängeln, sehen wir die Bergdörfer aus der Ferne als malerische Kulisse. Die Dörfer gehören alle zur kleinen Gemeinde Tremosine.

Gardasee_Traumrouten10

Besonders spannend wird es dann im Tal: Dort fahren wir sozusagen zwischen die Felsspalten, wir fühlen uns, als würden wir wie das Wasser den Wasserfall hinunter fahren. Dort muss man zwar auch mal auf den Gegenverkehr warten, aber es lohnt sich. Schließlich kommen wir bei Campione wieder auf die Gardesana.

Text: Thomas Majchrzak
Fotos: Katharina Kruppa, Thomas Majchrzak / ReiseWorld

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

1 Kommentar

  • Antworten Sarah 3. November 2016 at 16:26

    Ein sehr schöner Bericht mit wundervollen Fotos. Ich liebe den Gardasee und habe mittlerweile auch Immobilien am Gardasee, die Gardesana Occidentale bin ich aber bisher noch nicht in einem Stück gefahren. Ich denke das muss ich ändern und die Region um den See noch mehr entdecken. Vielen Dank für diesen Artikel.

  • Hinterlassen Sie eine Nachricht

    Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

    Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen, verlinkt im Impressum.

    Close